Poster und Vorträge auf der Koli Calling 2019

Gregor Große-Bölting präsentiert die Ergebnisse des KOI-Projekts bei der Koli Calling 2019. © Amy J. Ko, mit freundlicher Genehmigung

04.12.2019

Koli, 22.11.2019

Auf der Koli Calling 2019, einer ACM-Konferenz über internationale Forschungen zur Informatikdidaktik, war die AG Didaktik der Informatik der Christian-Albrechts-Universität mit zwei Vorträgen und einem Poster präsent.

Andreas Mühling präsentierte Erkenntnisse des Projekts COIN, welches in Kooperation an den Universitäten Kiel und Paderborn durchgeführt wurde.

Gregor-Große-Bölting präsentierte die ersten Erkenntnisse der Kohortenbefragung Informatik, die über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg eine gesamte Kohorte von Informatikstudierenden an der CAU Kiel begleiten wird.

Abstract   Students who enter university to study computer science have varying motivations, prior exposure to, and knowledge about computer science (CS). Accordingly, they have a great range of ideas about what their chosen subject is, often, as previous research has shown, rather unclear ideas. As part of a longitudinal research project, we conducted surveys and interviews with freshmen and thus collected students' ideas of what computer science means to them. As a result, we present a classification of five prevalent types of beginning students that we identified qualitatively and quantitative support for the types. The types align partly with previous research results. We discuss the types and their potential (dis-)advantages in their CS studies.

Morten Bastian präsentierte auf einem Poster das Progly-Framework, mit dem die Programm-Tracing-Fähigkeiten von Lernenden detailliert untersucht werden können.

Neue Denkfabrik für Digitalisierung und MINT-Bildung

03.07.2019

Kiel, 28.03.2018

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) werden mit ihren Partnern zum Vorreiter für eine auf Bildungsziele bezogene Digitalisierung des Unterrichts und eine moderne MINT-Bildung. Das Kieler Konzept setzte sich in einem bundesweiten Auswahlverfahren durch. Insgesamt hatten sich 30 Universitäten beworben. In dem neuartigen Entwicklungsverbund „Die Zukunft des MINT-Lernens“ entwickeln und erproben fünf der fortschrittlichsten lehrerbildenden Hochschulen des Landes – die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Koblenz-Landau, die Universität Würzburg und das Team aus CAU und IPN – gemeinsam Konzepte für einen guten MINT-Unterricht in der digitalen Welt. Diese sollen anschließend in die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) eingehen. Die Telekom-Stiftung unterstützt die Entwicklung in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1,6 Millionen Euro.

Zur vollständigen Pressemitteilung

Vortrag auf der INFOS 2017

03.07.2019

Oldenburg, 15.09.2017

Auf der INFOS 2017, der GI-Konferenz zum Themenkomplex "Informatik in der Schule", die dieses Jahr unter der Überschrift "Informatische Bildung zum Verstehen und Gestalten der digitalen Welt" stand, präsentierte Yannick Schneider von der AG Didaktik der Informatik Erkenntnisse über das Konzept "Nature of Computer Science".

Abstract: Diese Arbeit präsentiert die Ergebnisse einer Delphi-Befragung, die unter Experten einen Konsens über das „Bild“, also die wissenschaftlichen Ziele und Methoden der Informatik, ermitteln soll. Die Experten wurden sowohl aus dem akademischen als auch industriellen Umfeld akquiriert. Ziel dieser und folgender Untersuchungen ist es, das Konstrukt „Nature of Computer Science“, d.h. angemessene Vorstellungen von Informatik, für Forschende und Lehrende in der Informatikdidaktik zugänglich zu machen.