Lehrveranstaltungen

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu den Lehrveranstaltungen, die in der Arbeitsgruppe Didaktik der Informatik angeboten wurden und werden. Zunächst sind alle Pflichtmodule aus dem Bereich Informatik aufgelistet, die von Lehramtsstudierenden verpflichtend belegt werden müssen; darunter finden Sie alle Lehrveranstaltungen der Arbeitsgruppe, nach Semestern sortiert.

Bachelor

Folgende Fachdidaktik-Module sind im 2-Fächer-Bachelor-Studiengang Informatik verpflichtend zu belegen:

Fachdidaktik-Pflichtmodule im 2F-BA/BSc-Studiengang Informatik
Modulcode Bezeichnung Semester ECTS
Inf-FD-DiPro Didaktik der Programmierung (Seminar) WS 2,5
Inf-FD-LeLeG Lehren und Lernen im Fach Informatik – Grundlagen (Vorlesung + Seminar) SS 3

Master

Folgende Fachdidaktik-Module sind im Lehramts-Master-Studiengang Informatik verpflichtend zu belegen:

Fachdidaktik-Pflichtmodule im 2F-MEd-Studiengang Informatik
Modulcode Bezeichnung Semester ECTS
Inf-FD-IUG Informatikunterricht gestalten (Praktische Übung) WS 3
Inf-FD-Kombi Ein Themenbereich der Informatik und seine fachdidaktische Aufbereitung (Vorlesung* + Übung) WS 10*
Inf-FD-LeLeV Lehren und Lernen im Fach Informatik - Vertiefung (Vorlesung + Seminar) SS 5

 

* Im Kombimodul werden die Inhalte einer anderen Vorlesung (typischerweise Fortgeschrittene Programmierung) fachdidaktisch aufgearbeitet. Statt einer Klausur, die nur die fachlichen Inhalte prüft, werden nach dem Kombimodul die fachlichen und fachdidaktischen Inhalte in einer mündlichen Prüfung abgeprüft; die 10 ECTS-Punkte spiegeln also den Workload für den Besuch der fachlichen Vorlesung und des Kombimoduls wider.

 

Masterprojekt "Educational Software Development"

Lernsoftware ("Educational software") spielt im modernen Informatikunterricht eine große Rolle: Netzwerktopologien werden mit Filius visualisiert, Programmierung mit Scratch eingeführt, Softwareprojekte mit BlueJ entwickelt. In diesem Projekt stehen die Entwicklung und Evaluation von Lernsoftware im Mittelpunkt, um Lernhürden im Informatikunterricht abzubauen.

Es hat sich bewährt, Unterrichtseinheiten zur Programmierung mit blockbasierten Entwicklungsumgebungen wie Scratch, Snap! oder Blockly zu beginnen und später im Verlauf auf textbasierte Programmierung, z.B. in Python oder Java umzusteigen.

Dieser Umstieg bereitet Schüler*innen erfahrungsgemäß Schwierigkeiten, weil bei der textbasierten Programmierung nicht mehr nur die Semantik, sondern auch die Syntax eines Programms eine potenzielle Ursache für Lernhürden darstellt.

Eine Möglichkeit, diese Schwierigkeiten abzumildern, könnte darin bestehen, zuerst simultan block- und textbasiert zu programmieren, um den Schüler*innen die Möglichkeit zu geben, zu beobachten, wie sich Veränderungen an den Blöcken im Programm-Quelltext niederschlagen und umgekehrt, wie sich die Blöcke durch Manipulationen am Quelltext verändern. Ersteres ist in Blockly bereits implementiert, die Rückrichtung noch nicht.

Mögliche Abschlussprojekte in diesem Bereich wären:

  • Implementierung einer Blockly-Erweiterung, die Änderungen am Quelltext simultan auch an den Blöcken durchführt
  • Konzeption und Evaluation einer Unterrichtseinheit zum Thema Programmierung unter Verwendung dieses Frameworks